Abnehmen

Abnehmen liegt nicht in der Natur des Menschen, denn unsere Gene besitzen keinen Bauplan um freiwillig Fett abzubauen Unsere Vorfahren mussten sammeln, rennen und jagen. Wenn Nahrung vorhanden war, lautete die Devise: „Friss, was reinpasst! Fett bedeutet Ueberleben. So wird das „zu viel“ sofort in Fett gespeichert für schlechte Zeiten. Denn man wusste nicht, wenn es das nächste Mal was zu essen gab. So wechselten sich Hunger und Sattheit ab. Der Vorteil liegt auf der Hand. Diejenigen, die sich am meisten Speicherfett angelegt hatten, überstanden theoretisch längere Hungerphasen als ihre dürren Zeitgenossen. Dies war in Zeiten des Mangels lebenserhaltend. Dieses Verhalten wird von unseren Genen gesteuert und verursacht in unserer Überflussgesellschaft die bekannten Probleme. Sie bestimmen bei vielen Menschen auch heute noch massgeblich deren Essverhalten. Deren Erbgut „weiss bisweilen noch nichts davon, dass wir inzwischen nicht mehr im Mangelzustand, sondern seit Mitte des vorigen Jahrhunderts im Überfluss leben. Unser Erbgut entwickelt sich langsam und keineswegs im Gleichgewicht mit den gesellschaftlichen Fortschritten. Es werden noch viele Generationen mit dem Abnehmen Probleme haben, bis sich unser Erbgut angepasst hat.

Ein Ueberangebot an energiereicher Nahrungsmittel, kombiniert mit geringer Bewegung, ist ohne Zweifel einer der entscheidenden Faktoren, die zu Fettleibigkeit führen. Denn mit jeder einzelnen Kalorie, die in unseren Körper reinkommt, muss etwas passieren. > sie muss verbrannt werden. Jeder Mensch is(s)t anders. Die unterschiedlichen Bedürfnisse nach Nahrung hängen dabei von zahlreichen Faktoren ab: Herkunft, Tradition, Kultur, Gesellschaft, Erziehung und vom Angebot an Nahrung. Essen sollt langfristig nicht über den Verstand gesteuert werden. Denn so geht langsam das natürliche Gespür für Hunger und Sattheit verloren. Die gesunde, ausgewogene Ernährung muss mit viel Geduld gefunden werden. Die Natur hat uns die richtigen Werkzeuge für ein gesundes, vitales und erfolgreiches Leben mit auf den Weg gegeben. Wir müssen diese nur wieder richtig einsetzen. Eine bleibende Verringerung des Gewichts gelingt nur durch eine langfristige Umstellung des Lebensstils. Dauerhaft abzunehmen ist eine Lebensaufgabe. Die Bereitschaft bei sich etwas ändern zu wollen ist der erste Schritt zum Erfolg. Nehmen sie sich Zeit für das Essen und geniessen Sie, was sie essen. Wenn sie essen, sollte Ihre Hauptaufmerksamkeit Ihrem Essen gehören und nicht anderen Aktivitäten. Ernährungsumstellungen brauchen Zeit und Geduld.

Jeder Mensch ist ein Individuum und darum sollte immer auch die Ernährung aus einem Individuellen Gesichtspunkt betrachtet werden.

Gesundes Essen ist mehr als Nachtanken von Energie; es bedeutet Wohlbefinden, kultureller Austausch, besitzt eine soziale Komponente und Gedankenaustausch, Spass, strahlendes Aussehen und ist Medizin für Körper und Seele.

Lat.: Diaeta bzw. griech.: Diaita = eine Art zu leben
Lat.: Nara = Nahrung >Heilung, Rettung, Unterhalt

< zurück